ANMELDEN | REGISTRIEREN | FEEDBACK

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Wo viel Licht ist...

Den Frosch küssen?
Genre: Musiktheater, Sprache/Wort, Singer-Songwriter, Schauspiel, Performance, Konzeptkunst
Darsteller/Ensemble: Simon Weiland
Künstleranzahl: 1
Bühnenmindestmaße: 2 x 2 x 2 Meter (BxTxLH)
Gewünschte Platzart: Nur Sitzplätze
Mindestplatzanzahl: 30
Programmlänge in Minuten: 60
Pause: Programm wird ohne Pause gespielt
Sprache: Deutsch
Regie: Simon Weiland
Autor: Simon Weiland
(Ko-)Produzent: Kein (Ko-)Produzent bekannt
Premiere: 2016
Tourneezeitraum: immer
Tourneeregion: Deutschsprachiger Raum

Informationstext

Traumreisen in die Sprache: Wortkunst, intensives Schauspiel und solide Livemusik: anspruchsvoll, unterhaltsam und anregend.
Simon Weiland verzichtet auf Technik. Es gibt nur Sprache, Stimme, Körper und eine Gitarre.
Inhalt: Ein modernes Mysterienspiel über einen uralten Märchenstoff. Klimawandel: es ist zu heiß. Die Königstochter sucht Schatten und begegnet dem Froschkönig, einem Flüchtling, der Einlass begehrt. Die Königstochter zerreißt es innerlich, doch der König zwingt sie dazu, sich zusammenzureißen und zu beherrschen. Sie soll durch Kontrolle und Unterdrückung das herrschende System aufrechterhalten. Doch dann knallt es. Die Königstochter wirft den Frosch an die Wand und hier kommt die Überraschung: er verwandelt sich in einen Königssohn. Beide tun sich gegen den alten König zusammen, der deshalb bittere Tränen vergießt und fühlt, wie niedergeschlagen er eigentlich ist. So kommt es endlich zum Niederschlag, der Kühlung bringt. Das alte System beginnt sich zu wandeln.
Konzept: 1. Armes Theater: weniger ist mehr. 2. Assoziatives Theater: ähnlich wie in Träumen wird die Handlung durch Assoziationsketten entwickelt.
3. Antikes Theater: wie in den frühesten Theaterformen spielt ein einzelner Schauspieler sowohl den Chor, als auch Protagonisten bzw. Antagonisten.
Dauer maximal 60 Minuten, weil das Publikum hochkonzentriert und der Spannungsbogen sehr stark ist.
"Mit einer packenden Montagetechnik aus dutzenden Gedankensprüngen und Verknüpfungen brachte Weiland eine ganz neue Form des Theaterspielens auf die Bühne." (Südkurier 2019)


Kosten

(Mindest-)Honorar: auf Anfrage
Nebenkosten:
  • Reise
  • Hotel
Eventuell auch Einnahmeteilung möglich


Kontakt


Mitwirkende Künstler

Simon Weiland

Traumreisen in die Sprache


Genre:
Schauspiel, Sprache/Wort, Singer/Songwriter, Konzeptkunst, Musiktheater, Performance
Sprache: Deutsch
Künstleranzahl: 1
Leoticket Logo
Kulturbörse Logo
Drucklise Logo