Merken

Das Wunschkind

Eine (rasante) Komödie über Social Freezing, Kinder & Karriere

Genre: Theater , Sprechtheater , Schauspiel , Kleinkunst
Darsteller/Ensemble: Gilla Cremer
Künstleranzahl: 1
Bühnenmindestmaße: 4 x 3 x 2.5 Meter (BxTxLH)
Gewünschte Platzart: Nur Sitzplätze
Mindestplatzanzahl: 100
Programmlänge in Minuten: 90
Pause: Programm wird ohne Pause gespielt
Sprache: Deutsch
Regie: Max Eipp
Autor: Gilla Cremer und Max Eipp
(Ko-)Produzent: Kein (Ko-)Produzent bekannt
Premiere: 1995
Tourneezeitraum: Ganzjährig
Tourneeregion: Deutschsprachiger Raum

Über "Das Wunschkind"

Kinderkriegen ist ganz schön kompliziert geworden - das ist zumindest der Eindruck, den das Theaterstück "Das Wunschkind - Odyssee Embryonale" von und mit Gilla Cremer am Dienstagabend im Stadttheater Minden hinterließ.
Das Stück, das Cremer zusammen mit Max Eipp geschrieben hat, ist ein grandioses Solo für die Schauspielerin und zugleich eine freche Komödie. Die Hamburgerin präsentiert sich damit dem heimischen Publikum den zweiten Abend in Folge als eine facettenreiche und ausdrucksstarke Schauspielerin.
Protagonistin dieser von Eipp inszenierten Geschichte ist die erfolgreiche, nicht mehr ganz junge Werbeagentin Margot Varrel, die erfreut feststellt, dass sie schwanger ist. Doch als sie dem Vater Charly, der zugleich ihr Chef ist, telefonisch die freudige Botschaft übermitteln will, bietet der ihr den Aufbau der neuen Agentur in Mailand an. So kommt es, dass Margot in ihrer spanischen Putzfrau Franziska bereits eine Leihmutter gefunden hat, noch bevor Charly überhaupt erfährt, dass er Vater wird.
Mit wenigen Requisiten auf der bis auf einen Sessel und einen Teewagen leeren Bühne ausgestattet, startet Gilla Cremer ihr grandioses Spiel, bei dem sie in die verschiedensten Rollen schlüpft, wie in die des entsetzten Demnächst-Vaters, der Putzfrau, die in Sachen moderner Fortpflanzungsmedizin voll auf der Höhe der Zeit ist, spielt die tratschenden Sekretärinnen, den forschen Professor Hallogen und seine kölsche Sekretärin sowie die drei Mitglieder einer Ethik-Kommission gleich dazu. Eine leicht veränderte Körperhaltung anderer Dialekt oder Akzent - Cremer gelingt es, all diese Figuren lebendig darzustellen.
Der frisch verpflanzte Fötus landet allerdings doch noch mal auf Eis, weil Franziska ein neues Kleid und außerdem noch eine Reaktorkatastrophe dazwischen kommt. Margots Leibesfrucht geht bei der Renovierung im Labor prompt verloren und findet sich schließlich achtmal geklont in der Forschungsabteilung doch noch wieder.
Die Komödie überzeichnet die Möglichkeiten der Fortpflanzungstechnologie gnadenlos. Damit ist das Stück nah an der Satire, am Kabarett. Das ist zeitloser Stoff, der in den vergangenen Jahren noch an Brisanz gewonnen hat und ein großartiger Theaterabend dazu.


Gage und Kosten von "Das Wunschkind"

(Mindest-)Honorar: auf Anfrage
Nebenkosten:
  • KSK
  • Hotel


Anbieter von "Das Wunschkind"

agentur rühsen.

Vermittlung von Theaterproduktionen.


Genre:
Telefon: +49 40 45000397
E-Mail: ruehsen@agenturruehsen.de

Mitwirkende Künstler in "Das Wunschkind"

Gilla Cremer

Theater Unikate


Genre:
Sprache: Englisch, Deutsch
Künstleranzahl: 1

Produktion "Das Wunschkind" aus den Genres "Theater, Sprechtheater, Schauspiel, Kleinkunst" buchen

Stageboxx bietet ein Angebot an Produktionen für Bühnen, Tourneen, Gastspiele, Veranstaltungen und Serien-Events. Über diese Plattform werden Produktionen für ganz Deutschland, Europa und der Welt veröffentlicht. Stageboxx bietet als Online-Portal für Events nicht nur nationale Reichweite, sondern wird auch international wahrgenommen.

Mit "Das Wunschkind" haben Sie eine Produktion aus "Theater, Sprechtheater, Schauspiel, Kleinkunst" gefunden.