ANMELDEN | FEEDBACK

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Die Blumen des Bösen?

Lust und Verlust
Genre: Musiktheater, Sprache/Wort, Singer-Songwriter, Schauspiel, Performance, Konzeptkunst
Darsteller/Ensemble: Simon Weiland
Künstleranzahl: 1
Bühnenmindestmaße: 2 x 2 x 2 Meter (BxTxLH)
Gewünschte Platzart: Nur Sitzplätze
Mindestplatzanzahl: 30
Programmlänge in Minuten: 60
Pause: Programm kann mit Pause gespielt werden
Sprache: Deutsch
Regie: Simon Weiland
Autor: Simon Weiland
(Ko-)Produzent: Kein (Ko-)Produzent bekannt
Premiere: 2016
Tourneezeitraum: immer
Tourneeregion: Deutschsprachiger Raum

Informationstext

Traumreisen in die Sprache, intensives Schauspiel und solide Livemusik: anspruchsvoll, unterhaltsam und anregend.
Simon Weiland verzichtet auf Technik. Es gibt nur Sprache, Stimme, Körper und eine Gitarre.
Inhalt: ein modernes Mysterienspiel über einen uralten Märchenstoff. Rotkäppchen geht eigene Wege und pflückt Blumen: Lust. Doch dann wird es aufgefressen von Schuldgefühlen, die sich als Großmutter verkleiden: Verlust. Sag mir, wo die Blumen sind... Eine Parabel auf innere Dogmen, die das Leben verleiden. Und der Jäger? Zum Glück gibt es ein Happy End...
Konzept: 1. Armes Theater: weniger ist mehr. 2. Assoziatives Theater: ähnlich wie in Träumen wird die Handlung durch Assoziationsketten entwickelt.
3. Antikes Theater: wie in frühesten Theaterformen spielt ein einzelner Schauspieler sowohl den Chor, als auch den Protagonisten bzw. Antagonisten.
Dauer maximal 60 Minuten, weil das Publikum hochkonzentriert und der Spannungsbogen sehr stark ist.
"Beinahe faustisch zug Simon Weiland durch Religion, Philosophie und die gesellschaftlichen Errungenschaften der modernen Zivilisation." (Südkurier 2018)
"Die zufällig erscheinenden Gedankensprünge erinnerten an eine Art Wachtraum und sorgten für eine teilweise surreale Erfahrung. So ließ das Stück viel Spielraum für eigene Interpretation und ignorierte herkömmliche Herangehensweisen" (Südkurier 2017)
"Es ist ein ungeheurer assoziativer Parforceritt, mit dem Weiland sein gebanntes Publikum durch das Märchen treibt." (Fuldaer Zeitung 2016)


Kosten

(Mindest-)Honorar: Auf Anfrage
Nebenkosten:
  • Reise
  • Hotel
Eventuell auch Einnahmenteilung möglich


Anbieter

Anbieter: Simon Weiland
Ansprechpartner: Simon Weiland
Telefon: 07531 / 2825898
E-Mail: simon.weiland@gmx.de
Mail an Anbieter

Leoticket Logo
Kulturbörse Logo
Drucklise Logo

Daten werden hochgeladen.

Bitte diese Seite nicht verlassen ansonsten gehen Ihre Daten verloren!

Daten werden hochgeladen